Elternbrief – Aufmerksamkeit

Elternbrief – Aufmerksamkeit

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

Aufmerksamkeit fällt vielen Kindern und Jugendlichen nicht besonders leicht wenn sie in eine Beschäftigung vertieft oder sehr aktiv sind. Durch diverse Ablenkungsmöglichkeiten wird es schwerer, die Aufmerksamkeit lange auf eine Aktion zu fokussieren. Jedoch ist es wichtig eine lange Aufmerksamkeitsspanne zu haben, nicht nur für die Schule, sondern auch für den Alltag und den sozialen Umgang Ihres Kindes.

Deshalb haben wir ein paar Tipps, um die Aufmerksamkeit Ihres Kindes nachhaltig zu verbessern.

Durchlüften und Lärm vermeiden

Besonders beim Lernen, aber auch bei anderen Aufgaben, ist eine ruhige und angenehme Umgebung wichtig. Lüften Sie die Räume Ihres Kindes regelmäßig und vermeiden sie unnötigen Lärm.

Weniger ist mehr

Weniger ist mehr. Das gilt für Spielzeug, genauso wie für Tablets, Smartphones und andere Geräte. Bei zu vielen Optionen fällt es schwer, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Zudem kann Multitasking, wie z.B. Fernsehen, Buch lesen oder mit drei Spielsachen gleichzeitig spielen, die Aufmerksamkeitsspanne, die Ihr Kind aufbringen kann, vermindern.

Bewegung

Viel Bewegung! Das hilft nicht nur körperlich fit zu bleiben, sondern fördert auch die Konzentration. Dabei sollte jedoch nicht vergessen werden, dass genügend Flüssigkeit zu sich genommen wird. Gerade bei Kindern und Jugendlichen sollten es mindestens 1-2 Liter am Tag sein.

Regeln und Gewohnheiten

Feste Regeln und Gewohnheiten sind ebenso wichtig für die charakterliche Entwicklung, wie für eine verbesserte Aufmerksamkeit. Versuchen Sie Ihr Kind zum Lesen zu animieren oder wenn es noch zu jung ist, lesen Sie ihm etwas vor, denn das fördert die Vorstellungskraft und hilft dabei die Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten.

Eins nach dem anderen

Achten Sie darauf, dass erst die angefangene Aufgabe beendet wird, bevor eine neue Aufgabe begonnen wird. Ständiges Wechseln zwischen Aktivitäten oder Tätigkeiten verringert die Konzentration.

Gespräche unterstützen den Prozess

Gespräche helfen auch bei der Entwicklung der Aufmerksamkeit. Lassen Sie Ihr Kind erzählen, was es am Tag gemacht hat oder führen Sie längere Gespräche über Interessen oder Hobbies mit Ihrem Kind.

Spielerisch lernen hilft am meisten

Wie wäre es mit einem familiären Spieleabend? Spiele wie Memory fördern das Gehirn, die Konzentration und machen Spaß. Auch Puzzeln verbessert die Konzentration und kann in jedem Alter gemeistert werden.

Seien Sie ein Vorbild

Zeigen Sie Ihrem Kind wie es geht! Das beste Beispiel für Ihr Kind sind Sie selbst, also seien Sie ein Vorbild. Unterbrechen Sie nicht unnötig ein Telefonat oder lesen Sie in Ruhe Ihr Buch zu Ende. Wichtig ist, dass Ihr Kind mitbekommt, dass mit der richtigen Konzentration viele Dinge einfacher und ruhiger behandelt werden können.