Elternbrief – Disziplin

Elternbrief - Selbstverteidigung - Kampfsport - Kampfkunst - Kiel - Disziplin

Elternbrief – Disziplin

Liebe Eltern,

Disziplin meint nicht, verbissen und ohne Rücksicht auf Verluste an etwas zu arbeiten. Vielmehr meinen wir in der Kampfkunst eine positive Eigenschaft, die ausdrückt, dass wir ein Ziel vor Augen haben und es erreichen wollen.

Dranbleiben, einfach dranbleiben!

Disziplin begegnet uns im Alltag häufiger, als es uns vielleicht bewusst ist. Bereits Kleinigkeiten wie sich morgens und abends die Zähne zu putzen oder das Händewaschen vor dem Essen und nach der Toilette gehören dazu.

Wie es geht, können wir bei den Kleinsten der Kleinen beobachten: Babys. Zuerst fangen sie an, über den Boden zu robben, dann krabbeln sie richtig und werden immer schneller. Sie beginnen sich an verschiedenen Dingen hochzuziehen bis sie alleine stehen können und schlussendlich selbstständig und sicher laufen gelernt haben. Auf diesem Weg lernen sie viel, indem sie andere Kinder beobachten und versuchen nachzuahmen. Von so viel Disziplin kann sich so manch einer ein Beispiel nehmen.

Ziele erreichen

Diesen Monat soll es in unseren Mattengesprächen darum gehen, durch Disziplin seine Ziele zu erreichen, nicht anzugeben und auf dem Weg zum Ziel trotz Herausforderungen eine Lösung zu finden. Im Kampfkunstunterricht spielt Disziplin auch  zentrale Rolle, ähnlich wie im Leben. Disziplin ist dabei eng verknüpft mit Durchhaltevermögen und Verantwortung. Das schöne beim Sport ist, dass alles gemeinsam gemacht und die Gruppe beflügelt und angespornt an.

Ziele realistisch festlegen

Wer realistische Ziele hat, kann sie durch Disziplin erreichen. Eigenschaften wie Geduld, Beharrlichkeit oder auch Durchhaltevermögen sind dabei sehr hilfreich und häufig sogar unerlässlich. Eltern können ihre Kinder bereits bei der Zielsetzung unterstützen. Dabei geht es nicht, darum den Kindern die eigene Vorstellung aufzudrängen, sondern vielmehr die Ziele der Kinder klar zu formulieren und durch Tipps und eigene Erfahrungen auf dem Weg zum Ziel zu unterstützen.

Ehrgeiz fördern – keine Verbissenheit

Ja, es gibt „gesunden“ und „falschen“ Ehrgeiz. Im Sport ist gesunder Ehrgeiz und Disziplin wichtig. Die Kinder sollen sich ruhig anstrengen, aber so, dass es zum einen dennoch Spaß bringt und zum anderen mit Bedacht und Balance.

Anerkennung schenken

Der beste Lohn nach einer guten Unterrichtseinheit ist der Erfolg. Allerdings sehen Kinder den Erfolg eher an bestandenen Prüfungen, als nach kleineren Fortschritten. Zusätzlich sind ein Lob bzw. andere Wertschätzungen von Seiten der Eltern oder Großeltern nicht zu verachten. Es ist nicht gemeint, das Kind nach jedem Unterricht überschwänglich hervorzuheben, denn dann geht das Lob bald unter und wird nicht mehr für voll genommen. Eine bessere Möglichkeit ist es, die Anstrengung, das Geleistete und die Fortschritte zu honorieren. So lernen die Kinder, dass auch ihre Bemühungen bemerkt werden, nicht immer nur das Resultat. Aufrichtige Wertschätzung und die Anerkennung von Personen, die einem wichtig sind, stärkt außerdem das Selbstbewusstsein und ruft Stolz hervor. Das gibt Energie für den kommenden Unterricht.

Richtig Belohnen

Durch kleine Belohnungen können Eltern in Ihren Kindern zusätzliche Motivation wecken. Im Kampfsport kann das beispielsweise eine bestandene Prüfung sein. Danach eine kleine Überraschung, etwas Besonderes, beflügelt und verhilft dabei weiter an sich zu arbeiten. Allerdings sollte dies nicht der einzige Ansporn für gute Leistungen sein. Wer vorab mit Geschenken lockt, fördert falschen Ehrgeiz und ruft in den Köpfen der Kinder nur ein Streben nach „Prämien“ hervor. Trainiert wird für Belohnungen, nicht des Trainings wegen.

Gruppendynamik fördert Disziplin

Durch die anderen Kinder und die Freunde in der Gruppe wird auch der eigene Ehrgeiz und die eigene Disziplin gefördert. Teamgeist, aber auch Rivalität unterstützen dies. Wettbewerbssituationen gehören zum Sport dazu und die Kinder lernen sich selbst besser einzuschätzen. Außerdem können sie zu größeren Schülern aufsehen und sie spüren, wie die Gruppe sie „tragen“ kann und auf Misserfolge schnell Siege folgen können.