Kindergewalt

Kindergewalt

Es ist wichtig mit Kindern darüber zu sprechen, was sie zu tun haben, wenn ihnen Gewalt angedroht wird. Dies passiert häufig in solchen Situationen, wo Sie als Eltern nicht da sind.

Natürlich toben und raufen Kinder gerne untereinander. Wenn jedoch aus Spaß Ernst wird oder regelrecht eine Bedrohung für Ihr Kind gilt, dann müssen Eltern genau hinhören und reagieren. Szenarien, wie Mehrere gegen Einen oder Ältere gegen Jüngere sind klassische Gewaltsituationen. Diese können in der Schule, auf dem Nachhauseweg oder auf dem Spielplatz geschehen.

Prävention

Ihr Kind ist nicht feige, wenn es bewusst Orte meidet, wo sich gewalttätige Kinder oder Jugendliche aufhalten. Sagen Sie dies Ihrem Kind! Wenn sich eine gefährliche Situation nicht umgehen lassen konnte, sollte Ihr Kind zunächst Ruhe bewahren. Ihr Kind sollte versuchen mit dem Aggressor zu sprechen und sagen, dass es keinen Ärger machen möchte und Konflikte auf friedliche Art lösen will. So kann es versuchen die Situation zu deeskalieren, da der Andere häufig nur auf eine Reaktion wartet, die körperliche Gewalt rechtfertigen. Auf verbale Provokationen sollte Ihr Kind nicht eingehen, da meist nur weitere folgen. Daher ist ein standhaftes Auftreten durch Selbstbewusstsein und Selbstbehauptung der Schlüssel für die Lösung der Situation. Dazu zählt vor allem eine sichere Sprache!

Wehren gegen Erpressung und Raub

Kinder schämen sich Kinder, wenn ihnen Geld, Kleidung oder das Handy abgezogen werden, dass sie es sogar vor den Eltern verstecken wollen. Suchen Sie das offene Gespräch mit Ihrem Kind, wenn Sie bemerken, dass öfter Geld oder Gegenstände fehlen, da das Abziehen häufig mit Kleinigkeiten beginnt. So können Sie rechtzeitig reagieren. Sprechen Sie auch mit Lehrern oder den Eltern von Freunden Ihres Kindes. So können Sie schauen, ob es noch mehr Leidtragende gibt und man eventuell gemeinsam Schritte einleiten kann. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, wo es in Notsituationen Hilfe herbekommen kann.

Ermutigen

Sollte Ihr Kind tatsächlich einmal Gewalt erfahren, so ist es wichtig, dass Sie behutsam und aufbauend auf Ihr Kind eingehen. Vorwürfe, wie: „Hättest du nicht wegrennen können?“ trüben das Selbstbewusstsein Ihres Kindes. Gehen Sie also verständnisvoll auf Ihr Kind ein.